Zora Mann

Doppelgänger

10.5.2017 – 16.7.2017

Zora Mann (*1979, lebt und arbeitet in Berlin) setzt sich in ihren Arbeiten mit Herkunft und Identität auseinander. Dabei geht sie der Frage nach, was Kultur sein kann und wie sich diese vermittelt. Ihre oftmals farbenfrohen Werke erscheinen durch die folkloristische Symbolik kulturell kodiert, überwinden jedoch eindeutige Muster und Identifikations-zuschreibungen. Vielmehr entspringt die verwendete Ornamentik ihrer Fantasie, Kindheitserinnerungen und Träumen, vermischt dabei Elemente aus Tribal Art, Sciene Fiction und Pop.

Die Ausstellung Doppelgänger versammelt drei Arbeiten, die den Betrachter entlang jener Grenze von Wahrnehmen und Erkennen führt, wo das Eigene und das Fremde ineinander fallen oder das Objekt der Betrachtung gleichermaßen zum Subjekt wird. Und umgekehrt.

Feierliche Eröffnung am Freitag, 19.5.2017, 19 Uhr
Begrüßung: Johan Holten
Einführung: Imke Kannegießer
Im Anschluss: Ausklang im Café Kunsthalle