Eva Gentner, Installationsansicht, Steinteppich, 2015. Courtesy die Künstler
Eva Gentner, Installationsansicht, Steinteppich, 2015. Courtesy die Künstler

Eva Gentner und Adrian Nagel

ebenen [Gewirk]

24.11.2017 — 19.00 Uhr – 14.1.2018

Eva Gentner und Adrian Nagel
Förderpreisträger für Bildende Kunst der Stiftung für Fruchtmalerei und Skulptur - Am Anfang war der Apfel

Zentral für die Installation im Studioraum 45cbm ist ein großer Zementteppich. Die Oberfläche erinnert mit ihren feinen Falten und Rissen an natürliche Gesteinsformationen. Durch das Darübergehen des Betrachters bricht und verändert sich die Struktur. Im Loop läuft eine Komposition aus leisen subtilen Sounds, die sich durch die Bewegung des Besuchers wandelt. So entsteht ein begehbarer Klangteppich, der schlussendlich den gesamten Raum einnimmt.

Eva Gentner (*1992, Ellwangen) lebt und arbeitet in Mannheim und Heidelberg. Sie studierte 2012-2017 Bildende Kunst an der Staatlichen Akademie der Bildenden Künste Karlsruhe bei Prof. Helmut Dorner. Adrian Nagel (*1990, Offenbach am Main) studierte in Dresden, Basel und Freiburg Komposition u. a. bei Mark Andre und Caspar Johannes Walter.