JAB92117702
Michael Müller „1913“ (Ausstellungsansicht) photo: Jan Brockhaus courtesy Galerie Thomas Schulte Berlin & der Künstler

Michael Müller

SKITS. 13 Ausstellungen in 9 Räumen

26.11.2016 – 19.2.2017

 

Die Staatliche Kunsthalle Baden-Baden zeigt zur Wiedereröffnung des Obergeschosses vom 26. November 2016 bis zum 19. Februar 2017 eine umfangreiche Einzelausstellung des in Berlin lebenden Künstlers Michael Müller: »SKITS. 13 Ausstellungen in 9 Räumen«.

Sechzehn Tonnen feuergetrockneter Quarzsand, hunderte Meter Teichfolie, etliche Quadratmeter weißer und rosafarbener Teppich, mehrere Bahnen durchsichtige, rote Plastikfolie, ein Aquarium – darin zwei mexikanische Albino-Axolotl und 50 blinde Albino-Höhlensalmler. Des Weiteren: ein ausgestopfter Ibis, 600 weiße Kacheln, zahlreiche Tonnen diverser Holzarten, 200 Platten aus feuchtem Ton, Kunstwerke von Art & Language, Jan Breughel d. J., Angela de la Cruz, Jochen Dehn, Rolf-Gunter Dienst, Willem de Kooning, Jonathan Lasker und Vlado Martek. Das sind, neben Michael Müllers eigenen Zeichnungen, Gemälden, Skulpturen, Installationen und Videos, einige der Materialien und Kunstwerke dieser Ausstellung.

Der erste Teil des Ausstellungstitels – »Skits« – beschreibt eine bewusste Unterbrechung in der Hip-Hop Musik, die sich von der geschlossenen inhaltlichen Form eines entsprechenden Albums abhebt. Der zweite Teil des Titels – »13 Ausstellungen in 9 Räumen« – gibt vermeintlich Auskunft über das Anliegen Müllers, das angesichts der beträchtlichen Materialfülle, die er für die Ausstellung versammelt hat, nur folgerichtig erscheint. So disparat dieses Inventar anmuten mag, so abwechslungsreich sind die darin zur Sprache kommenden Motive, die Müller in den neun Räumen der Kunsthalle anlegt: Von Literatur, Sprache, Schrift, Musik und Tanz, über Mythologie und Natur, Religion und deren Rituale, über Geschlechtsidentität oder Kleidung bis zum Betriebssystem Kunst erstreckt sich das Spektrum seiner Themen.
Im Sinne dieses außerordentlichen Kraft- und Materialeinsatzes müssen Müllers Ausstellungsinventar noch fünfzehn Tänzer, zehn Musiker und zwei DJs hinzugefügt werden. Sie werden am Eröffnungsabend mit Trommeln, Violinen, einem Cello, einem Piano und Klarinetten die vierstündige »Dritte Probe für Nietzsches Geburtstagsparty 2313« aufführen. Die Ausstellung ist organisiert von Hendrik Bündge, Kurator der Staatlichen Kunsthalle Baden-Baden.

Michael Müller (*1970 in Ingelheim am Rhein), lebt und arbeitet in Berlin. Er studierte Bildhauerei an der Kunstakademie Düsseldorf bei Magdalena Jetelová. Zuletzt war sein Werk im Rahmen der Einzelausstellung »Wer spricht?« im KW Institute for Contemporary Art in Berlin (2015) zu sehen. Müller ist einer der Initiatoren der Kunstsaele Berlin. Seit 2015 ist er Professor an der Universität der Künste Berlin.